Gymwelt, Kinderturnen, Turnen

 
Gauturntag 2017

20. Mai, Sportzentrum TuS Bommern, Witten

Protokoll zum Gauturntag des Märkischen Turngaues e.V.

am Samstag, den 18. April 2015
in der Turnhalle der TG Hemer, Im Ohl 76 a in 58675 Hemer
Ausrichter: Turngesellschaft Hemer von 1890 e.V.

 
I. Festlicher Teil

Nach dem gesanglichen Auftakt des Turntages mit Marie Heidi Höppe und Christopher Mathis eröffnet die Gauvorsitzende Ira Pechtel den festlichen Teil des Turntages mit der Begrüßung der Vereinsvertreter/innen sowie der Ehrengäste Inge Blask MdL, Ulrich Duffe (stellvertretender Landrat), WTB-Vizepräsident Oliver Rabe, Bürgermeister Michael Esken, MTG-Ehrenvorsitzende Gerda Ottner, Renate Friedrichs (zweite Vorsitzende Kreis-Sport-Bundes Märkischer Kreis), Frank Tiedje (Vorsitzender des Ausrichters TG Hemer) und der drei Ehrenmitglieder des Märkischen Turngaues Emmi Kettler, Gerd Schürhoff und Helmut Lange. Bei der Totenehrung nennt I. Pechtel stellvertretend für alle in den letzten zwei Jahren Verstorbenen Heinrich Kruse ( 23.06.2014) Die Gäste richten ihre Grußworte an die Delegierten. Es sprechen Inge Blask (MdL), Ulrich Duffe (stellv. Landrat), Renate Friedrichs (KSB MK), Michael Esken (Bürgermeister Hemer) und Frank Tiedje (TG Hemer). Nach dem Grußwort des Vorsitzenden des ausrichtenden Vereins bedankt sich I. Pechtel insbesondere bei den vielen Helfern rund um Annemarie Reinhard-Flamme für die tolle Gestaltung der Vereinsturnhalle und die Bewirtung mit Kaffee und Kuchen und sagt der Turngesellschaft Hemer einen herzlichen Dank für die Ausrichtung des Gauturntages. Einem weiteren Zwischenspiel des Gesangsduos mit dem Titel „Up“ folgt die Festrede von Oliver Rabe (WTB Vizepräsident) zu dem Thema „Veränderungsmanagement im Sportverband“. Er spricht über die Veränderungen in der Gesellschaft und wie die Vereine darauf reagieren können. Dabei weist er auf Hindernisse und Probleme, aber auch auf neue Chancen und die Möglichkeit sich positiv weiter zu entwickeln hin. Dazu notwendige Strukturanpassung - auch und gerade in seinem eigenen Landesturnverband - sind Ziele, die dabei angegangen werden müssen. Er versucht die Vereine für die Diversifizierung der Sportangebote (Stichwort vollkommen neue Sportarten) zu sensibilisieren und ruft dazu auf, Stärke zu zeigen und auf die Veränderungen positiv zu reagieren, um weiter Bestand haben zu können. Die Gruppe „Turnmäuse“ der TG Hemer unter der Leitung von Annemarie Reinhard-Flamme begeistert mit einer Vorführung unter dem Titel „Tiere im Turnen“. Zum Abschluss des festlichen Teils werden fünf verdiente Turnerinnen und Turner für ihre ehrenamtliche Tätigkeit geehrt. Dies sind Erich Wittig vom TSV Dahl (WTB-Ehrennadel Gold), Susanne Schürg-Groth, stellvertretende Gauoberturnwartin (MTG-Ehrenbrief), Angelika Löser-Markgraf, stellvertretende Gauvorsitzende (WTB-Ehrennadel Silber), Gisela Brüggemann (Ernennung zum MTG-Ehrenmitglied) und Jürgen Taake, Gaugeschäftsführer, mit einem besonderen Dankeschön für seine 40-jährige ehrenamtliche Vorstandsarbeit im Turngau und auf höheren Ebenen. Es folgt eine 5-minütige Pause bis zum Beginn des parlamentarischen Teils.

 
II. Parlamentarischer Teil

 
TOP 1 Eröffnung

Zum Beginn des parlamentarischen Teils gibt die Gauvorsitzende Ira Pechtel (TuS Stockum) bekannt, dass dem Märkischen Turngau zum Stichtag 31.12.2014 insgesamt 107 Vereine angehört haben. Im laufenden Jahr wurden bereits zwei neue Vereine aufgenommen, wodurch sich die Mitgliederzahl auf aktuell 109 Vereine erhöht hat.

 
TOP 2 Erledigung von Regularien
2.1 Feststellung der Beschlussfähigkeit

Zum Gauturntag wurde form- und fristgerecht eingeladen, die Beschlussfähigkeit der Versammlung wird festgestellt.

2.2 Bekanntgabe der Zahl der Stimmberechtigten

Auf Grundlage der ausgegeben Stimmkarten verteilt sich die Anzahl der Stimmberechtigten wie nachfolgend:

Bezirk Ruhr:

7

aus

5 Vereinen

Bezirk Hagen/Schwelm:

25

aus

11 Vereinen

Bezirk Iserlohn:

8

aus

5 Vereinen

Bezirk Hemer/Menden:

11

aus

8 Vereinen

Vorstand und Turnrat:

17

 

 

Ehrenmitglieder:

4

 

 

Turnerjugend:

2

 

 

Ehrenrat:

2

 

 

Damit haben die 29 vertretenen Vereine insgesamt 76 Stimmberechtigte entsandt.

 

2.3 Bestellung eines Protokollführers

Auf Vorschlag des Vorstandes wird Thorsten Kerwel, Mitarbeiter in der MTG-Geschäftsstelle, einstimmig zum Protokollführer gewählt.

2.4 Bestellung von Stimmprüfern

Die Delegierten der Turnerjugend werden einstimmig zu Stimmprüfern gewählt.

2.5 Genehmigung des Protokolls vom Gauturntag 2013

Das Protokoll des Gauturntages vom 20.04.2013 wird ohne Diskussion einstimming genehmigt.

 
TOP 3 Genehmigung der Tagesordnung

Die im Berichtsheft vorgeschlagene Tagesordnung wird einstimmig angenommen.

 
TOP 4 Entgegennahme der gedruckt vorliegenden Berichte

I. Pechtel ergänzt das im Berichtsheft abgedruckte Grußwort und geht auf die darin aufgeworfene Frage "Lohnt sich Ehrenamt überhaupt noch?" mit einem Rückblick auf die in den vergangenen zwei Jahren im Märkischen Turngau umgesetzten Ideen, Aktionen und Veranstaltungen ein. Dabei berichtet sie über die Ehrungen, Vereinsjubiläen, Vergabe von Ehrengaben und den für sie im Vordergrund stehenden Austausch mit den Vereinen. Beim letzten Gauturntag hatte sie die Vereine gebeten, sich an sie persönlich zu wenden und von ihren Problemen und Wünschen zu berichten. Leider gab es danach so gut wie keine Rückmeldung.
Eine Ausnahme waren Anregungen, die beim erstmals durchgeführten Vereinsvertretertreffen aufkamen. So wird aktuell über eine andere Gestaltung der Übungsleiterausbildung in Form von 7 Abendveranstaltungen und nur noch 3 anstelle der bisher üblichen 8 Wochenenden nachgedacht. Dafür benötigt der Turngau dann allerdings dringend die Mithilfe der Vereine, da dafür geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden müssen. I. Pechtel bittet alle Vereine, die das anbieten können, sich bei ihr zu melden.
Bei dem Thema OGS (offene Ganztagsschule) hat sich für sie herausgestellt, dass sich die vielen guten Ideen, die beispielsweise beim Vereinspreis präsentiert wurden, meistens nicht auf andere Vereine und Schulen übertragen lassen. Jeder Verein und jede OGS muss hier scheinbar individuell gesehen werden.
Eine positive Entwicklung sieht I. Pechtel beim Thema Zusammenarbeit von Vereinen und führt die gemeinsame Jubiläumsveranstaltung der Ennepetaler Vereine aus Milspe und Altenvoerde als leuchtendes Beispiel an.
Als problematisch beschreibt sie den zunehmenden Wegfall von ehrenamtlichen Mitarbeitern, insbesondere vor dem Hintergrund, dass neue Kräfte kaum noch zu gewinnen sind. Auch der Turngau ist davon betroffen, da zwei der vier Bezirke zurzeit ohne Vorsitzende/n auskommen müssen. In letzter Konsequenz muss nach einer gewissen Phase der Nachfolgersuche - auch aus rechtlichen Gründen - über die Zusammenlegung oder gar die Auflösung von Turnbezirken nachgedacht werden. Setzt sich diese Entwicklung weiter fort, besteht die realistische Aussicht, dass auch für den Märkischen Turngau über ähnliche Konsequenzen nachgedacht werden muss. Die Gefahr, die mit dem Wegfall aller Veranstaltungen, Lehrgänge, Ehrungen und Wettkämpfe auf Gau- und Bezirksebene einhergeht, muss den Vereinen bewusst sein.
Der Turngau kann im Wesentlichen nur Ansprechpartner und Ideengeber sein. Eine Initiative dazu ist, dass in den nächsten Jahren der Fokus auf den Bereich Sport mit Älteren und den Sport mit Flüchtlingskindern gelegt werden soll. Dazu soll der Turnrat durch Andrea Schilken ergänzt werden. Sie verfügt über Erfahrungen und Verbindungen im Bereich Sport mit Älteren und soll als kompetentes Verbindungsglied zwischen den Vereinen und dem Gau bzw. dem WTB dienen.
Als ein bemerkenswertes Beispiel für ehrenamtliche Arbeit weist I. Pechtel auf die Turnerjugend hin, die erst seit kurzer Zeit in dieser Zusammensetzung tätig ist und schon jetzt über die Gaugrenzen hinaus viel Anerkennung gefunden hat. Das erstmals wieder durchgeführte Zeltlager ist als Highlight der insgesamt tollen Arbeit zu sehen.
Die Gauvorsitzende erläutert auch die Überlegungen, die hinter der vom Landessportbund initiierten Idee der Abgabe von Führungszeugnissen steckt. Sie bringt aber auch klar zum Ausdruck, welche Schwierigkeiten und Hindernisse dem Vorhaben entgegenstehen und dass eine Sicherheit mit diesem Vorgehen letztendlich nicht erreicht werden kann. Sie weist auf die vom WTB für seine Gaue und deren Mitgliedsvereine eingerichtete Hotline für alle Fragestellungen rund um das Thema sexualisierte Gewalt im Sportverein hin.
Abschließend dankt I. Pechtel allen im Bereich des Märkischen Turngaus und seinen Vereinen tätigen Ehrenamtlern für die geleistete Arbeit und die Unterstützung, die sie und ihre Vorstandskollegen in der Vergangenheit erfahren haben. Sie würde sich freuen, auch in den kommenden Jahren gemeinsam neue Ideen und Vorschläge ausarbeiten und umsetzen zu können.
Auf die Frage, ob es Wünsche, Anregungen oder Fragen zu ihrem Bericht gibt, ergeben sich außer einem kurzen Dank von Peter Dekowski (TuS Stockum) für die vorgetragenen Anregungen und seinem Hinweis auf die Wichtigkeit der Kinder- und Jugendarbeit in den Vereinen keine weiteren Wortmeldung.

4.1 Aussprache zu den Berichten

Zu den vorliegenden Berichten gibt es keine Wortmeldungen. Sie werden von der Versammlung in der vorliegenden Form einstimmig angenommen.

4.2 Kassenbericht und Stellungnahme der Kassenprüfer

Kassenwart Roland Stoerring (TG Voerde) verweist auf den abgedruckten Kassenprüfungsbericht. Da es hierzu keine Fragen oder Wortmeldungen gibt, bittet er die Kassenprüfer um ihre Berichterstattung. Hildegard Frede (RW Büttenberg) berichtet den Delegierten über die am 25.7.2014 und 14.2.2015 durchgeführten Kassenprüfungen. Fragen aus der Versammlung ergeben sich dazu nicht.

 
TOP 5 Entlastung des Vorstandess

Hildegard Frede beantragt auch im Namen des zweiten Kassenprüfers Olaf Heinisch (TuS Lendringsen) die Entlastung des Gaukassenwartes und des gesamten Gauvorstandes, was von den Delegierten einstimmig angenommen wird. I. Pechtel dankt den Kassenprüfern für deren Arbeit und den Vortrag des Berichtes.

 
TOP 6 Wahl eines/einer Versammlungsleiter/in

Dem Vorschlag des Vorstandes, Oliver Rabe (WTB Vizepräsident) als Versammlungsleiter zu bestimmen, stimmen die Delegierten einstimmig zu. Er übernimmt die Leitung für den ersten Teil des folgenden Tagesordnungspunktes, bis die Wahl eines neuen Vorstandes abgeschlossen ist.

 
TOP 7 Wahlen
7.1 Vorstand gemäß § 10 der Satzung

Folgende Ämter wurden lt. Satzung für vier Jahre gewählt:

Stamm-Nr.

Amt

bisher

gewählt

1

Vorsitzende/r

Ira Pechtel

Ira Pechtel

3

Oberturnwart/in

Gabriele Mertens

Gabriele Mertens

5

Gaugeschäftsführer/in

Jürgen Taake

Jürgen Taake

7

Gauturnwart/in

nicht besetzt

nicht besetzt

9

Gauspielwart/in

nicht besetzt

nicht besetzt

13

Gaupressewart/in

nicht besetzt

nicht besetzt

Alle Vorgeschlagenen werden einstimmig gewählt und nehmen auf Nachfrage die Wahl an.

 
7.2 Ehrenrat gemäß § 15 der Satzung

Der Ehrenrat besteht aus 5 Mitgliedern. Die amtierenden Mitglieder Helmut Siller, Friedel Bachmann, Kurt Finsterbusch, Rolf Harms und Monika Winter stehen auch für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Sie werden en bloc einstimmig wiedergewählt.

 
TOP 8 Bestätigung des Turnrates gemäß § 11 Abs. 4 der Satzung

I. Pechtel verweist auf die Seite 32 des Berichtsbuches, wo die aktuelle Zusammensetzung des Turnrates abgedruckt ist. Als Neuzugang für das Amt der Fachwartin für Sport mit älteren Turnerinnen und Turnern konnte Andrea Schilken (TG Voerde) gewonnen werden, die sich den Delegierten kurz vorstellt. Die Versammlung spricht sich einstimmig für die vorgeschlagene En-bloc-Abstimmung zur Bestätigung des Turnrates in der ergänzten Zusammensetzung aus. Danach werden die Turnratsmitglieder einstimmig für die jeweils noch verbleibende Amtszeit in ihrem Amt bestätigt.

 
TOP 9 Beschlussfassung über die Haushaltspläne für die Jahre 2015 und 2016

Die Haushaltspläne für die Jahre 2015 und 2016 liegen im Berichtsbuch vor und werden ohne Diskussion einstimmig beschlossen.

 
TOP 10 Wahl eines Vereins für die Kassenprüfung

Die Amtszeit von Helga Frede (RW Büttenberg) aus dem Turnbezirk Hagen-Schwelm ist nach vier Jahren beendet, Olaf Heinisch aus dem Turnbezirk Hemer-Menden verbleibt noch weitere zwei Jahre im Amt. Der Turnbezirk Ruhr schlägt die TG Herbede vor, deren Wahl erfolgt einstimmig.

 
TOP 11 Anträge

Es liegen keine Anträge vor.

 
TOP 12 Verschiedenes

Da aufgrund von zu geringer Beteiligung aus den Vereinen die Adventsfeier zuletzt mehrfach ausfallen musste, erläutert I. Pechtel-Nondorf noch mal das neu entwickelte Konzept des MTG-Herbstfestes, das eine Kombination aus dem bisherigen Gau-Wandertag und der Gau-Adventsfeier sein wird. Der Zeitpunkt liegt deutlich vor der Adventszeit, da dies zuletzt vielfach ein Grund für die Nichtteilnahme war. Die bei der Adventsfeier übliche Ehrung der über 77-jährigen wird zukünftig in diesem Rahmen stattfinden. Vor dieser Ehrung ist eine Wanderung mit mehreren Streckenalternativen geplant, anschließend gibt es Kaffee und Kuchen und ein kleines, vom ausrichtenden Verein gestaltetes Rahmenprogramm. Dafür konnte in diesem Jahr die Turngemeinde Herbede gewonnen werden.
Friedhelm Baumgart (TG Herbede) lädt für den 31.10.2015 nach Witten-Herbede ein. Er bittet alle Vereine, die Veranstaltung gut anzunehmen und Werbung dafür zu machen.
Peter Neuhaus (TSV Dahl) überreicht der Gauvorsitzenden zwei Fotos und zwei Urkunden aus dem Archiv seines Vereines, darunter ein Bild des Turnrats aus dem Jahre 1884.
Milena Müller-Kissing (Märkische Turnerjugend) wirbt für das wieder geplante Zeltlager vom 21. bis 23.8.2015 in Oberwerries und einen Lehrgang Eltern-und-Kindturnen am 9.5.2015.
Gisela Brüggemann (Beauftrage für ÜL-Ausbildung) weist auf die in diesem Jahr angebotenen ÜL-Verlängerungslehrgänge hin und informiert über Veränderungen in der Übungsleiterausbildung: Die Ausbildung kann jetzt bereits im Alter von 16 Jahren begonnen werden, die Lizenz wird aber erst mit 18 Jahren ausgehändigt. Der verpflichtende Erste-Hilfe-Kurs muss nur noch 9 statt der früher notwendigen 16 Unterrichtsstunden umfassen.
Mit einem Geburtstagsständchen für Dirk Baunscheidt (Milsper Tvgg.) endet der Tagesordnungspunkt.

 
TOP 13 Schlusswort

I. Pechtel bedankt sich bei dem ausrichtenden Verein TSV Ihmert für die Ausrichtung des Gauturntags, bei allen Delegierten für deren Teilnahme und beendet den Gauturntag um 17.35 Uhr.

Ira Pechtel
Gauvorsitzende

 

Thorsten Kerwel
Protokollführer

 

 
Tagesordnung

I. Festlicher Teil
II. Parlamentarischer Teil
Eröffnung
Regularien
Tagesordnung
Berichte
Entlastung
Wahlen
Turnrat
Haushaltspläne
Verein für Kassenprüfung
Anträge
Verschiedenes
Schlusswort

Märkischer Schachbrettbalken